Offenbar ist im Westen mindestens eine weitere, ziemlich groß angelegte Kampagne zur Diskreditierung Andersdenkender in Vorbereitung. Hinweise darauf habe ich schon vor einigen Wochen erhalten, nun gab es auch schriftliche und mündliche Anfragen. Daher will ich, wie ich es aus Transparenzgründen immer tue, darüber berichten.

Da ich dabei sehr viel über die Akteure und ihre Finanziers erklären muss, wird dies wieder einer meiner gefürchteten sehr langen Artikel. Aber die Lektüre lohnt sich, wenn Sie sich dafür interessieren, welche Netzwerke die öffentliche Meinung im Westen beeinflussen.

Reuters schnüffelt

Den ersten Hinweis darauf, dass wieder etwas „im Busch“ ist, habe ich vor einigen Wochen bekommen. Damals rief mich ein Professor der Petersburger Staatlichen Universität an, den ich vor einigen Jahren auf einer Konferenz kennengelernt hatte. Er mich damals eingeladen, Vorlesungen an der Fakultät für internationalen Journalismus zu halten, was ich dann einmal pro Jahr getan habe, und er hat mich dieses Jahr eingeladen, in der Kommission zu sitzen, vor der die Studenten der Fakultät ihre Abschlussarbeiten verteidigen.

All das war ehrenamtlich und ohne Bezahlung, ich habe es aus Neugier gemacht, weil ich sehr gerne mit Studenten arbeite. Studenten sind in ihrem Weltbild noch nicht festgefahren und daher oft sehr interessante Gesprächspartner, weil sie aus ganz anderen Perspektiven auf Themen blicken.

Der Professor rief mich vor einigen Wochen an, um mir zu mitzuteilen, dass eine russische Mitarbeiterin von Reuters ihn angerufen hätte, die sich nach erkundigt mir hat und wissen wollte, wie viel Geld ich dafür bekommen habe. Er hat ihr geantwortet, dass das ehrenamtlich war und mich dann darüber informiert und mir ihren Namen und ihre Telefonnummer mitgeteilt.

Die Dame hat mich Ende November selbst kontaktiert und wollte mir am Telefon Fragen stellen, weil sie dazu recherchiere, warum Menschen aus dem Westen pro-russische Positionen verbreiten. Ich habe mich zu einem Gespräch auf Skype bereit erklärt, unter der Bedingung, dass ich das Gespräch aufzeichnen werde. Damit war sie einverstanden. Das Gespräch war freundlich, sie hat sich aber nur dafür interessiert, ob und vom wem in Russland ich für meine Arbeit bezahlt werde.

Das Ergebnis dürfte für die Dame enttäuschend gewesen sein, denn ich werde für meine Arbeit nicht bezahlt, auch nicht von Russland oder russischen Stellen. Ich bekomme lediglich in einigen Fällen, zum Beispiel, wenn ich als Speaker zu Konferenzen eingeladen werde, die Reisekosten erstattet. Sie hat offenbar gut recherchiert, denn sie hat mich auch zu Kontakten befragt, die mehrere Jahre zurückliegen.

Der WDR

Am 5. Dezember hat mir eine Mitarbeiterin des WDR eine Mail geschrieben, die ich aus Transparenzgründen veröffentliche. Die Mail war auf Englisch, ich habe sie auf Deutsch übersetzt. Im Anschluss an die Übersetzung werde ich erklären, wer die in der Mail genannten Organisationen sind, mit denen der WDR zusammenarbeitet.

Beginn der Übersetzung der Mail:

Sehr geehrte Redaktion des Anti-Spiegels,

ich bin eine Reporterin des WDR, die mit dem tschechischen Online-Medium investigace.cz und dem Organized Crime and Corruption Project (OCCRP), einer gemeinnützigen Nachrichtenorganisation mit Sitz in Washington, DC, zusammenarbeitet.

Ich schreibe Ihnen, weil OCCRP/investigace.cz zusammen mit anderen Medien, darunter dem WDR/NDR (Deutschland), an einer Untersuchung über die Desinformationsmedienlandschaft arbeitet. Wir untersuchen zahlreiche Websites mit Inhalten, die als pro-russische Narrative oder/und Desinformation eingestuft werden. Die Untersuchung stützt sich auf Data Mining, Inhaltsanalyse und verschiedene Analysesoftware und Datenbanken.

Als verantwortungsbewusste Journalisten, die im öffentlichen Interesse handeln, möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, auf unsere Ergebnisse zu reagieren. Bitte nehmen Sie zu unseren Fragen unten Stellung. Sollten Sie ein persönliches Gespräch wünschen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

  1. Werden auf Ihrer Website generell Desinformationen oder ungeprüfte Informationen veröffentlicht? Wenn ja, warum? Was ist Ihr Kommentar zu dieser Feststellung?
  2. Arbeiten Sie mit anderen europäischen und/oder russischen Medien zusammen, indem Sie Inhalte oder technische Lösungen austauschen?
  3. Erhalten Sie finanzielle Mittel oder Unterstützung von russischen staatlichen Akteuren oder russischen Akteuren generell?

Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie unsere Anfrage berücksichtigen und bis Sonntag, den 11. Dezember 2022, 18 Uhr antworten könnten.

Sollten wir nichts von Ihnen hören, gehen wir davon aus, dass Sie keine Stellungnahme abgeben möchten. Wir hoffen, dass Sie diese Gelegenheit nutzen, um zu antworten. Ihre Antworten auf jede unserer Fragen werden sorgfältig geprüft und gegebenenfalls ganz oder teilweise veröffentlicht. Bitte zögern Sie nicht, uns mit Ihren Fragen zu kontaktieren.

Falls Sie eine deutsche Übersetzung dieses Schreibens wünschen, teilen Sie uns das bitte mit, wir sind gerne bereit, eine Übersetzung anzufertigen.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie den Empfang dieses Schreibens bestätigen würden.

Mit freundlichen Grüßen,

Palina Milling

Ende der Übersetzung

Der Informationskrieg

Schon die in der Mail gestellten Fragen zeigen, wohin die Reise gehen wird. Es sind keine konkreten Fragen, warum ich zum Beispiel die Version des Westens über Butscha oder andere konkrete Narrative anzweifle, es wird stattdessen vorausgesetzt, dass ich Desinformation betreibe. Die Fragen sind im Grunde genommen eine Frechheit und übertreffen das, was ich bisher von ARD und ZDF an Fragen bekommen habe, bei weitem.

Die Fragen sind so provokativ formuliert, dass niemand, der auch nur ein bisschen Selbstachtung hat, sie beantworten würde. Ich werde sie trotzdem in aller Kürze beantworten, denn ich will dem WDR nicht die Möglichkeit geben, zu behaupten, ich hätte eine Antwort verweigert.

Daher kurz und knapp:

Werden auf Ihrer Website generell Desinformationen oder ungeprüfte Informationen veröffentlicht? Nein, im Gegenteil.
Was ist Ihr Kommentar zu dieser Feststellung? Ich sehe hier keine Feststellung, sondern eine in Frageform formulierte Unterstellung. Ich kann daher keinen Kommentar zu „dieser Feststellung“ abgeben, weil die Frage keine Feststellung enthält, sondern bestenfalls eine Unterstellung.
Arbeiten Sie mit anderen europäischen und/oder russischen Medien zusammen, indem Sie Inhalte oder technische Lösungen austauschen? Ich treffe, so wie Sie wahrscheinlich auch, andere Journalisten und gebe anderen Medien Interviews. Da Sie nicht definiert haben, was genau Sie unter „Zusammenarbeit“ verstehen, kann ich nicht mehr dazu sagen.
Erhalten Sie finanzielle Mittel oder Unterstützung von russischen staatlichen Akteuren oder russischen Akteuren generell? Nein, von den oben genannten Erstattungen von Reisekosten, die ich manchmal erhalte, abgesehen, erhalte ich keine finanzielle Unterstützung von „russischen (staatlichen) Akteuren“.

Dass es sich bei dem, was der WDR gerade vorbereitet, um eine Schmierenkampagne handeln wird, kann man den Partnern sehen, mit denen der WDR zusammenarbeitet. Dabei handelt es sich nicht etwa um kritische journalistische Organisationen, sondern um Propaganda-Instrumente der US-Regierung und der US-Oligarchen.

Stammleser des Anti-Spiegel werden, wenn wir uns gleich anschauen, wer diese Organisationen finanziert, viele alte Bekannte treffen, die immer dabei sind, wenn die pro-amerikanischen Narrative unterstützt werden sollen. Es wird fast langweilig, sich anzuschauen, wer diese Organisationen – egal, ob selbsternannte Faktenchecker, oder NGOs von Bellingcat über Transparency International bis zu den Reportern ohne Grenzen – finanziert, denn man stößt dabei immer wieder auf die gleiche kleine Gruppe, die aus nur etwa 20 oder maximal 30 Organisationen besteht, die US-amerikanischen Oligarchen gehören oder direkt von der US-Regierung bezahlt werden.

Das werden wir uns nun am Beispiel der Partner des WDR anschauen.

Organized Crime and Corruption Project (OCCRP)

Das Organized Crime and Corruption Reporting Project (Projekt zur Erfassung und Veröffentlichung von organisierter Kriminalität und Korruption) ist ein 2006 gegründetes Netzwerk von Journalisten-Organisationen, das sich laut seiner Eigenwerbung dem Kampf gegen organisierte Kriminalität und vor allem Korruption und Geldwäsche verschrieben hat. Wie immer, wenn solche amerikanischen NGOs ihre Tätigkeit in schönen Worte beschreiben, lohnt es sich, sich die Finanziers anzuschauen.

Das OCCRP gibt auf seiner Seite an, wer es finanziert. Und dabei stoßen wir wieder auf die üblichen Verdächtigen, die auch die weltweiten Faktenchecker, Bellingcat und andere pro-westliche NGOs unterstützen. Das ist – Stammleser des Anti-Spiegel wissen das – eine recht kleine Gruppe von US-Oligarchen und ihren Stiftungen und es sind einige US-Behörden darunter.

Es gilt, wer die Rechnung zahlt, bestellt die Musik. Daher schauen wir uns die Geldgeber einmal an, denn danach ist klar, dass es dem OCCRP nicht um Recherche oder den Kampf gegen Kriminalität geht, sondern dass die Organisation die Aufgabe hat, für die von den US-Oligarchen und der US-Regierung gewollten Narrative zu kämpfen.

Nicht-Regierungsorganisation?

Beginnen wir damit, dass unter den Finanziers des OCCRP viele westliche Regierungen sind. Wie neutral, kritisch und objektiv kann eine Nicht-Regierungsorganisation (NGO) aber sein, wenn sie von Geldern von Regierungen lebt? Genannt werden auf der Seite des OCCRP das EU-Projekt European Instrument for Democracy and Human Rights (EIDHR), die vom slowakischen Außenministerium finanzierte Slovak Agency for International Development Cooperation (SAIDC), die schwedische Behörde Swedish International Development Cooperation Agency (SIDA), die Außenministerien von Großbritannien, Dänemark und den USA, USAID und das National Endowment for Democracy (NED).

Das OCCRP wird also von mehreren NATO-Staaten finanziert. Was dürfen wir erwarten, wenn NATO-Staaten „Desinformation“ suchen? Man kann zum Ukraine-Konflikt stehen, wie man will, aber die NATO ist definitiv Partei in dem Konflikt, weshalb – wenn NATO-Staaten sie finanzieren – eine neutrale Recherche zu dem Thema ausgeschlossen ist. Stattdessen ist NATO-Propaganda zu erwarten und die Mail und die Formulierungen darin zeigen, dass es genau darum geht.

Schauen wir uns USAID und das NED einmal näher an, um zu sehen, wen die normalerweise finanzieren.

USAID

USAID ist eine US-Behörde und sie hat nichts mit dem Wort „Aid“ zu tun, dass man als „Hilfe“ übersetzen kann. „AID“ ist die Abkürzung für „Agency for International Development“, also „Behörde für internationale Entwicklung“ – USAID ist die US-Behörde für internationale Entwicklung. Die Behörde hat die Aufgabe, wirtschaftliche Projekte im Ausland zu fördern, unter anderem die Privatisierung des öffentlichen Sektors und auf globale Marktöffnung zielende Reformen. Es geht also darum, dass in anderen Ländern staatliche Unternehmen privatisiert werden, was US-Firmen dann zu deren Eigentümern machen soll, und es geht darum, Märkte für US-Produkte zu öffnen. USAID soll vor allem die US-Wirtschaft international „entwickeln“, indem sie in anderen Ländern aktiv ist.

USAID ist hauptsächlich in Asien, dem Nahen Osten, Lateinamerika, Karibik, Subsahara-Region (Afrika) und in Osteuropa, da vor allem in der Ukraine, aktiv. 2019 hat USAID zum ersten Mal ein Extra-Budget in Höhe von 584 Millionen Dollar bekommen, um Medienkampagnen gegen Russland zu finanzieren. Bei einer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus wurde Mark Green, der Chef der Behörde, noch konkreter:

„USAID wird bald einen Rahmen erstellen, der uns helfen soll, dem bösartigen Einfluss des Kremls entgegenzuwirken, insbesondere in Europa und Eurasien.“

National Endowment for Democracy (NED)

Das NED ist ein klassisches Beispiel für „NGOs“, die keine sind. Wir müssen uns daran erinnern, dass NGO „Nicht-Regierungsorganisation“ bedeutet. Aber wie kann man von einer Nicht-Regierungsorganisation sprechen, wenn die Organisation von einer Regierung gegründet wurde und von ihr finanziert wird?

Das National Endowment for Democracy (NED) ist eine US-amerikanische Stiftung mit dem erklärten Ziel der weltweiten Förderung der Demokratie. Sie wurde 1983 vom US-Kongress in Washington gegründet und erhält von diesem für ihre Arbeit eine jährliche Finanzierung aus dem US-Bundeshaushalt.

Die Aktivitäten des NED haben in keinem bekannten Fall in irgendeinem Land zu demokratischen Veränderungen geführt. Das NED ist vollkommen zufrieden, wenn mit seiner Hilfe pro-amerikanische Regierungen an die Macht kommen, die auch gerne undemokratisch sein dürfen. Ohne allzu sehr in die Tiefe gehen zu wollen, seien einige Kritikpunkte zitiert: Der US-Politiker Pat Buchanan nannte die NED-Aktivitäten laut Wikipedia eine „weltweite Agitation für demokratische Revolutionen und Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Länder.“

Im Oktober 2003 kommentierte das Mitglied der Republikanischen Partei Ron Paul die Aktivitäten des NED wie folgt: „Das … NED ist nichts anderes als ein teures Programm, das mit dem Geld der Steuerzahler freundlich gesinnte Politiker und politische Parteien im Ausland fördert. … Was die NED in fremden Staaten unternimmt, wäre in den USA illegal. Dass NED bringt „weiches Geld“ in Wahlen im Ausland, um die eine oder andere Partei zu fördern. Stellen Sie sich vor, was ein paar hunderttausend Dollar Unterstützung für einen Politiker oder eine Partei in einem relativ armen Land ausmachen. Es ist orwellianisch zu behaupten, US-Manipulationen von Wahlen in fremden Staaten würde die Demokratie befördern. Wie würden die Amerikaner reagieren, wenn die Chinesen mit Millionen von Dollar bestimmte pro-Chinesische Politiker unterstützen würden? Wäre das eine ‘demokratische Entwicklung’?“

Das sagte Ron Paul vor 28 Jahren, heute kennen wir die Antwort auf seine Frage: Die USA machen seit Jahren einen Riesenwirbel um angebliche Einmischungen aus dem Ausland in ihre Wahlen, wenn die Wahlergebnisse nicht so sind, wie es die US-Eliten gerne hätten.

Auf den Punkt brachte die Arbeitsweise des NED sein Mitbegründer und ehemaliger Vorsitzender Allen Weinstein, der zur Tätigkeit des NED in einem Interview mit der Washington Post am 21. September 1991 sagte, das NED tue das, „was vor 25 Jahren die CIA verdeckt getan hat.“

Das NED war seit seiner Gründung an allen Regimechanges und Putschen beteiligt, die die USA organisiert haben und das NED finanziert alles und jeden, der die Gegner der USA – egal mit welchen Mitteln und Zielen – bekämpft. Und das NED finanziert das OCCRP, das angeblich aus investigativen Journalisten besteht und mit WDR und NDR zusammenarbeitet. Was sagt das eigentlich über WDR und NDR aus?

US-Oligarchen

Außerdem wird das Organized Crime and Corruption Project (OCCRP) von diversen Stiftungen von US-Oligarchen finanziert. Hier eine Auswahl: Sigrid Rausing Trust, Ford Foundation, Luminate, Rockefeller Brothers Fund und die Open Society Foundations von George Soros.

Damit können wir festhalten, dass das OCCRP – wohlgemerkt nach seinen eigenen Angaben – ausschließlich von Regierungen von NATO-Staaten und von einer kleinen Zahl von (fast ausschließlich) US-amerikanischen Oligarchen finanziert wird, die alle eines gemeinsam haben: Sie finden Russland doof.

Kann man da erwarten, dass das OCCRP objektiv und kritisch arbeitet, wenn es sich mit „Desinformation“ und „russischer Propaganda“ beschäftigt?

Schauen wir uns auch von diesen Stiftungen einige an.

Sigrid Rausing Trust

Diese Stiftung wurde von einer Enkelin des Tetra-Pak Erfinders gegründet. Sie fördert nach eigenen Angaben alle möglichen Projekte im Bereich Menschenrechte (unter anderem auch Bellingcat), wobei sich die Frage stellt, was Bellingcat mit Menschenrechten zu tun hat. Unabhängige Informationen über den Sigrid Rausing Trust sind kaum zu finden. Daher zeige ich hier einige Beispiele für die Aktivitäten des Trust laut seinem eigenen Jahresbericht.

In Weißrussland unterstützt der Trust seit 2007 über das im Baltikum ansässige „Barys Zvozskau Belarusian Human Rights House“ die Opposition und in der Ukraine wurde der Trust 2014 aktiv und unterstützt „StopFake“ – eine Organisation, die sich gegen „russische Desinformation nach der Annexion der Krim“ einsetzt.

Der Sigrid Rausing Trust taucht seit vielen Jahren sehr oft dort auf, wo es gegen Russland und für transatlantische Ziele geht.

Luminate

Luminate heißt eigentlich „Luminate – Omidyar Network Foundation“ und ist mir schon oft aufgefallen. Pierre Omidyar ist Milliardär und hat unter anderem bei eBay viel Geld gemacht. Die von ihm 2018 gegründete Luminate fördern Organisationen, die „angegriffene Demokratien“ schützen, und sie finanziert unter anderem selbsternannte Faktenchecker, angebliche investigative Journalisten und zum Beispiel auch die Reporter ohne Grenzen.

Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, würdigte Pierre Omidyar am 6. November 2013 als einen der von George Soros inspirierten „neuen Philanthropen“:

„Durch sein Beispiel definierte George, was es heißt, ein moderner Philanthrop, ein Macher zu sein, der den Weg für Bill und Melinda Gates, Warren Buffett, Pam und Pierre Omidyar und andere ebnet. George war der erste.“

Und Omidyar macht mit Luminate genau das, was auch George Soros macht: Er finanziert als „Philanthrop“ Projekte, denen er demokratisch klingende Namen gibt, die aber nur den einen Zweck haben, seine Macht und sein Vermögen zu mehren. Da sich die Ziele dieser Oligarchen auf wundersame Weise mit denen der US-Regierung decken, werden die „Philanthropen“ im Westen über den grünen Klee gelobt und Kritik an ihnen ist tabu.

investigace.cz

Das tschechische Portal investigace.cz ist das einzige tschechische Mitglied des OCCRP. Dabei arbeitet investigace.cz so eng mit dem Netzwerk des OCCRP zusammen, dass der Verdacht besteht, investigace.cz wäre eine Tochter des OCRRP. Das zumindest legt die sehr übersichtliche Zahl ihrer Partner nahe, die sie auf ihrer Website veröffentlicht haben.

Unter anderem war investigace.cz Teil der „investigativen Journalisten“, die die Panama- und die Pandora-Papers ausgewertet haben, wobei es mit dem International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) zusammengearbeitet hat. Und das ICIJ wird – laut seinen eigenen Angaben – wieder von den gleichen Leuten finanziert: Adessium Foundation, Open Society Foundations, Sigrid Rausing Trust, Ford Foundation und so weiter.

Die Panama- und die Pandora-Papers wurden von den westlichen Medien als Meisterleistung des investigativen Journalismus gefeiert, waren aber aller Wahrscheinlichkeit nach Operationen der US-Geheimdienste. Aber selbst, wenn das nicht der Fall gewesen sein sollte, haben die beteiligten „Journalisten“ den Transatlantikern treue Dienste geleistet. Bei den Pandora-Papers zum Beispiel waren die meisten Politiker, deren Schwarzgeld in den Papers zu finden war, Ukrainer. Das haben die Medien aber nicht berichtet, sie haben stattdessen den Fokus auf Russland gelegt, Details dazu finden Sie hier.

Das war ja auch zu erwarten, schließlich wurden und werden die „investigativen Journalisten“ ja von denen bezahlt, die Russland bekämpfen wollen.

Adessium Foundation

Adessium ist eine der „Nicht-Regierungsorganisationen“, die zum größten Teil von einer Regierung, in diesem Fall der niederländischen Regierung, finanziert wird. Die geopolitische Rolle der Niederlande ist hochspannend, denn was kaum jemand weiß ist, wie sehr die Niederlande sich bei Regimechanges und Kriegen engagieren. Ihre Rolle beim Maidan, den sie sehr aktiv finanziert haben, habe ich in meinem Buch über die Ukraine-Krise beleuchtet. Auch bei MH17 spielen die Niederlande eine zentrale Rolle und sie haben jahrelang aktiv islamistische Terroristen in Syrien unterstützt.

Diese Dinge sind unpopulär und haben in den Niederlanden immer wieder für Skandale gesorgt. Da ist es sehr hilfreich, wenn man als Regierung eine NGO hat, die für positive Presse sorgt und von den Skandalen ablenkt. Genau das tut Adessium, denn es finanziert wiederum angeblich unabhängige Journalisten wie das Internationale Netzwerk investigativer Journalisten oder in Deutschland correcitv. Das Internationale Netzwerk investigativer Journalisten wiederum ist ein Projekt der Center for Public Integrity (CPI) in den USA. Und wer finanziert das CPI? Richtig, unter anderem George Soros.

Das CPI wurde in Deutschland bekannt, weil es die Panama-Papers geleakt hat, die für eine mediale Attacke gegen Putin genutzt wurden, obwohl sein Name in den Papers gar nicht vorkam. Aber Putins angebliche Verbindungen zu den Panama-Papers haben die Schlagzeilen beherrscht, während die 72 ehemaligen und damals amtierenden Staatsoberhäupter und viele bekannten Politiker und Geschäftsleute, die tatsächlich in den Papers genannt wurden, medial kaum eine Rolle gespielt haben.

Die „investigativen Journalisten“ und „objektiven“ westlichen Medien haben sich aber nicht allzu sehr für die anderen Staatsoberhäupter interessiert, denn die Panama-Papers sollten im Informationskrieg gegen Russland eingesetzt werden und nicht etwa krumme Geschäfte führender westlicher Politiker ans Licht zerren.

Das versteht man im Westen unter „investigativem Journalismus“ – was nicht verwundern kann, wenn man weiß, dass diese „investigativen Journalisten“ von den reichsten und mächtigsten Menschen der Welt finanziert werden. Die haben kein Interesse daran, dass Journalisten kritisch sind und ihnen auf die Finger schauen könnten, die wollen, dass Journalisten im Informationskrieg den Feind bekämpfen. Und das tun sie – mit freundlicher finanzieller Unterstützung der Oligarchen – ja auch.

Daran sieht man, wie Adessium arbeitet und wen die Foundation unterstützt. Es geht um mediale Unterstützung für die Politik des Westens und daher finanziert Adessium Bellingcat und andere transatlantische Organisationen und NGOs. Aber das Geld von Adessium kommt vom niederländischen Staat.

Fazit

Was also glauben Sie, können wir erwarten, wenn WDR und NDR sich – wie schon bei den Papers – wieder mit ihren alten Kollegen des OCCRP und seinen Partnern zusammentun, um „zahlreiche Websites mit Inhalten, die als pro-russische Narrative oder/und Desinformation eingestuft werden, zu untersuchen„?

Da die Dame vom WDR bis Sonntag eine Antwort von mir erbittet, ist davon auszugehen, dass in den darauf folgenden Tagen irgendeine neue Horrorstory über böse pro-russische Propagandisten veröffentlicht wird, in der sie sich auch am Anti-Spiegel abarbeiten dürften.

Apropos Dame vom WDR. Ihr Name ist Palina Milling und sie ist die Frau von Christian Milling, der das Ahrtalradio gegründet hat, das nach der Flutkatastrophe im Eiltempo zugelassen wurde. Mit der Flutkatastrophe habe ich mich nicht ernsthaft beschäftigt, aber bekanntlich ist dabei einiges schief gelaufen. Welche Rolle das Ahrtalradio damals gespielt hat, weiß ich nicht, aber vielleicht wissen meine Leser darüber mehr und teilen es mir mit.

Wie dem auch sei, decken Sie sich mit Popcorn ein, vielleicht gibt es bald wieder eine neue unterhaltsame, von US-Oligarchen und der US-Regierung finanzierte anti-russische Gruselgeschichte…