bakhmuts-ruinen-sind-putins-sieg-steve-bermanBakhmuts Ruinen sind Putins Sieg Steve Berman
us-wahlkampf-der-dritte-mannUS Wahlkampf Der dritte Mann
verschieben-der-schuld

Verschieben der Schuld

Published On: 23. Mai 2023 4:30

Die anhaltende Energiekrise in Südafrika

Seit der ersten Einführung im Jahr 2008 haben die Südafrikaner die Last des Load-Sheddings getragen. Im Januar dieses Jahres behauptete der Vorsitzende des Eskom-Verwaltungsrats, Mpho Makwana, dass das staatliche Unternehmen die Energieverfügbarkeit verbessern würde, indem es den Energieverfügbarkeitsfaktor (EAF) von derzeit 58% auf 70% erhöht. Die gleichen Äußerungen wurden vom Minister für Mineralressourcen und Energie, Gwede Manatashe, getätigt, der im Januar behauptete, dass die Energiekrise in sechs bis zwölf Monaten gelöst werden würde. In den letzten fünf Jahren ist der EAF von Eskom jedoch auf einer Abwärtsspirale und Professor Hartmunt Winkler von der Universität Johannesburg warnt die Südafrikaner davor, sich auf mindestens weitere fünf Jahre Load-Shedding vorzubereiten. Professor Winkler sagt, dass das Beste, worauf die Südafrikaner hoffen können, ist, dass wir nächstes Jahr um diese Zeit in derselben Position sein werden. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist unsicher, da höhere Stufen des Load-Sheddings vorhergesagt werden. Das Land steht vor einem Strommangel von 6000 MW, was bis zu Stufe sechs des Load-Sheddings entspricht.

Die Auswirkungen der Energiekrise auf die Wirtschaft

Die anhaltende Energiekrise hat das Land und die Wirtschaft stark beeinträchtigt. Eskom hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass die Wachstumsprognose des Nationalen Schatzamtes für das Jahr von 1,4% auf 0,9% gesenkt wurde. Die neueste Strategie der Regierung zur Bewältigung des gelähmten staatlichen Unternehmens beinhaltet drei jährliche Fortschritte in Höhe von insgesamt 254 Milliarden Rand bis März 2026. Diese Rettungsaktion erhöht die bereits erschreckende Gesamtsumme von 263,4 Milliarden Rand an Rettungspaketen, die dem Staatsunternehmen seit 2008 übergeben wurden.

Diese Rettungsaktion wurde nicht gut aufgenommen, da die Forderungen nach einer Beteiligung des privaten Sektors an Eskom zunehmen. Der Minerals Council SA hat das Schuldenentlastungspaket kritisiert und argumentiert, dass das Geld besser für die Bereitstellung von wesentlichen Gesundheitsdiensten und Bildung für Südafrikaner ausgegeben werden könnte. Bongani Motsa, ein leitender Ökonom des Rates, fordert eine Privatisierung, die so schnell wie möglich stattfinden sollte. Motsa sagt, dass die Regierung und Südafrika „keine Angst vor Privatisierung haben sollten“.

Der Weg zur Privatisierung

Präsident Cyril Ramaphosa hat auch Änderungen an der Politik angekündigt, um privaten Investoren den Bau eigener Kraftwerke mit einer Erzeugungskapazität von 100 MW ohne Lizenzierung zu ermöglichen. Der private Sektor hat diese Änderungen jedoch noch nicht umgesetzt. Der private Sektor hat zwar Appetit, aber trotz der Absicht der Regierung, den Energiesektor für die Privatisierung zu öffnen, wurden notwendige Politikänderungen und -vorschriften nicht finalisiert.

Trotz dieser Politikänderungen war die Regierung lange Zeit gegen eine Privatisierung von Eskom. Minister Gwede Mantashe hat in einem kürzlichen Interview auf Talk Radio 702 versucht, die Schuld von der Regierung wegzuschieben. Als Eskom 2007 vor dem Ende des Stromüberschusses warnte, verzögerte der Staat den Bau der notwendigen Infrastruktur und setzte auf den privaten Sektor. Mantashe gibt dem privaten Sektor die Schuld dafür, dass er kein Interesse gezeigt hat.

Die Nationalkasse, das Ministerium für öffentliche Unternehmen und Eskom werden sich um eine Beteiligung des privaten Sektors bemühen, um die Energiekrise zu beenden. Diese jüngste Bemühung spiegelt eine de facto Beteiligung oder Privatisierung wider. Die Privatisierung von Eskom ist eine dramatische Abkehr von der Ideologie der Regierungspartei. Mit Versprechungen, das Load-Shedding schnell zu beenden, die sich als unerfüllt erwiesen haben, und der Regierungspartei, die die Schuld für die Stromkrise auf andere schiebt, stellt sich die Frage, ob Politikänderungen und Kanäle für die Beteiligung des privaten Sektors tatsächlich umgesetzt werden. Die Beteiligung des privaten Sektors bleibt der einzige Weg, um die Krise zu lösen

Original article Teaser

Shifting blame

South Africans have shouldered the burden of load-shedding for more than a decade, since its first implementation in 2008. In January this year, Eskom board chairperson Mpho Makwana claimed the state-owned enterprise (SOE) would improve the energy availability factor (EAF), pushing it up to 70% from its current 58%. The same sentiments were echoed by Mineral Resources and Energy Minister Gwede Manatashe, who – also in January – claimed the energy crisis would be solved in six to twelve months. Over the last five years, Eskom’s EAF has been on a downward spiral and Professor Hartmunt Winkler of the University of Johannesburg warns South Africans to prepare for at least another five years of load-shedding. Professor Winkler says that the

Details to Shifting blame

Categories: Daily Friend, English, Politik, QuellenTags: , Daily Views: 1Total Views: 72
bakhmuts-ruinen-sind-putins-sieg-steve-bermanBakhmuts Ruinen sind Putins Sieg Steve Berman
us-wahlkampf-der-dritte-mannUS Wahlkampf Der dritte Mann