das-ende-des-wirtschaftswachstums-kommt-nun-der-untergang-des-abendlandes?Das Ende des Wirtschaftswachstums Kommt nun der Untergang des Abendlandes?
der-bericht-zur-quad-gipfelbewertung:-„mehDer Bericht zur Quad-Gipfelbewertung: "Meh
zugestaendnisse-fuer-den-frieden-armenien-und-aserbaidschan-stehen-vor-einem-historischen-ereignis

Zugestaendnisse fuer den Frieden Armenien und Aserbaidschan stehen vor einem historischen Ereignis

Published On: 25. Mai 2023 16:29

Nikol Paschinjan und Ilham Alijew führen heute in Moskau Verhandlungen, die das Ende eines 30-jährigen Konflikts bedeuten könnten. Werden Armenien und Aserbaidschan ein Friedensabkommen unterzeichnen? Der armenische Premierminister Nikol Paschinjan hat sich bereit erklärt, Bergkarabach als Teil Aserbaidschans zu akzeptieren, wenn Baku die Rechte und die Sicherheit der Bewohner der Region garantiert und die territoriale Integrität Armeniens innerhalb der Grenzen aus der Sowjetzeit auf der Grundlage der Gegenseitigkeit anerkennt. Im Einzelnen bedeutet dies die Rückgabe von sieben aserbaidschanischen Enklaven in den Regionen Ararat und Tawusch im Austausch für das 1992 beschlagnahmte Dorf Arzwaschen. Für Jerewan ist diese Frage sehr heikel, da dort die Straßenverbindungen in den Iran und nach Georgien vorbeiführen. Paschinjan erklärte sich jedoch bereit, den Status quo zu akzeptieren.

Armenische Oppositionelle betrachten die Entscheidung des Regierungschefs als vollendete Tatsache. Sie sind überzeugt, dass damit der Kampf um die Unabhängigkeit Bergkarabachs von Aserbaidschan beendet wird. Vertreter von Jerewan und Baku haben sich bereits in Washington, Moskau und Brüssel getroffen – alle Vermittler haben also den gestellten Bedingungen zugestimmt. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew sagte, dass trotz der langen „Besetzung“ von Karabach auf jeden Fall ein Friedensabkommen unterzeichnet werden würde. Den genauen Zeitpunkt nannte er nicht.

Das aserbaidschanische Zentrum für Sozialforschung führte eine Umfrage durch: 77,3 Prozent sprachen sich für ein Friedensabkommen mit Armenien aus, 20,6 Prozent waren für eine Fortsetzung der Konfrontation und 2,1 Prozent waren unentschlossen. Baku lehnt jedoch die Versuche Jerewans, eine internationale Beobachtermission nach Bergkarabach einzuladen und den Kontrollpunkt im Latschin-Korridor – der einzigen Straße, die Armenien mit Stepanakert verbindet – zu beseitigen, entschieden ab.

Die Außenminister Ararat Mirsojan und Jeyhun Bayramov trafen sich am 19. Mai in Moskau. Sie erörterten den Entwurf eines Dokuments über Frieden und den Aufbau zwischenstaatlicher Vereinbarungen und führten einen „konstruktiven Meinungsaustausch“. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, kommentierte den bevorstehenden Gipfel mit den Worten, der Kreml würde gerne ein Ergebnis sehen, doch „die Zeit wird zeigen“, inwieweit dies gelingen wird.

Armenischer Schachzug

Der armenische Premierminister Nikol Paschinjan hat sich bereit erklärt, Bergkarabach als Teil Aserbaidschans zu akzeptieren, wenn Baku die Rechte und die Sicherheit der Bewohner der Region garantiert und die territoriale Integrität Armeniens innerhalb der Grenzen aus der Sowjetzeit auf der Grundlage der Gegenseitigkeit anerkennt. Im Einzelnen bedeutet dies die Rückgabe von sieben aserbaidschanischen Enklaven in den Regionen Ararat und Tawusch im Austausch für das 1992 beschlagnahmte Dorf Arzwaschen.

Aserbaidschanischer Ansatz

Das aserbaidschanische Zentrum für Sozialforschung führte eine Umfrage durch: 77,3 Prozent sprachen sich für ein Friedensabkommen mit Armenien aus, 20,6 Prozent waren für eine Fortsetzung der Konfrontation und 2,1 Prozent waren unentschlossen. Baku lehnt jedoch die Versuche Jerewans, eine internationale Beobachtermission nach Bergkarabach einzuladen und den Kontrollpunkt im Latschin-Korridor – der einzigen Straße, die Armenien mit Stepanakert

Original Artikel Teaser

Zugeständnisse für den Frieden – Armenien und Aserbaidschan stehen vor einem historischen Ereignis

Nikol Paschinjan und Ilham Alijew führen heute in Moskau Verhandlungen. Dies könnte das Ende eines 30-jährigen Konflikts bedeuten. Werden Armenien und Aserbaidschan ein Friedensabkommen unterzeichnen? Von Michail KatkowArmenischer SchachzugDer armenische Premierminister Nikol Paschinjan hat sich bereit erklärt, Bergkarabach als Teil Aserbaidschans zu akzeptieren, wenn Baku die Rechte und die Sicherheit der Bewohner der Region garantiert und die territoriale Integrität Armeniens innerhalb der Grenzen aus der Sowjetzeit auf der Grundlage der Gegenseitigkeit anerkennt. In diesem Fall wird die Fläche Armeniens 29,8 Tausend und die Aserbaidschans 86,6 Tausend Quadratkilometer betragen. Im Einzelnen bedeutet dies die Rückgabe von sieben aserbaidschanischen Enklaven in den Regionen Ararat und Tawusch im Austausch für das 1992 beschlagnahmte Dorf Arzwaschen. Für Jerewan ist diese Frage sehr heikel, da dort

Details zu Zugeständnisse für den Frieden – Armenien und Aserbaidschan stehen vor einem historischen Ereignis

Categories: Deutsch, Quellen, Russia TodayTags: Daily Views: 1Total Views: 11
das-ende-des-wirtschaftswachstums-kommt-nun-der-untergang-des-abendlandes?Das Ende des Wirtschaftswachstums Kommt nun der Untergang des Abendlandes?
der-bericht-zur-quad-gipfelbewertung:-„mehDer Bericht zur Quad-Gipfelbewertung: "Meh