who-–-bedrohung-der-souveraenitaet-und-individuellen-freiheit-durch-akute-gefahrWHO - Bedrohung der Souveränität und individuellen Freiheit durch akute Gefahr
aegyptens-vertreter-bei-den-vereinten-nationen:-wir-schaetzen-guterres‘-tapferkeit-und-seine-unterstuetzung-der-un-konventionen-in-bezug-auf-palaestinaÄgyptens Vertreter bei den Vereinten Nationen: Wir schätzen Guterres' Tapferkeit und seine Unterstützung der UN-Konventionen in Bezug auf Palästina
es-ist-seit-2014-um-0,11-grad-kaelter-geworden

Es ist seit 2014 um 0,11 Grad kälter geworden

Published On: 11. Dezember 2023 7:52

WIEN, 6. Dezember. /TKP/. In der Naturwissenschaft sind Messung, Experiment und Daten entscheidend für die Richtigkeit von Theorien. Jedes Modell, das die Daten nicht korrekt vorhersagt, wird ungültig. Dies gilt insbesondere für die Klimamodelle, die als Grundlage für politische und wirtschaftliche Veränderungen bei der COP28 in Dubai dienen sollen. Die CO2-Emissionen, ob natürlich oder vom Menschen verursacht, führen nicht zu einer „existenziellen Krise“ der globalen Erwärmung. Trotz der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen von 475 Milliarden Tonnen in der Erdatmosphäre gibt es in den letzten zehn Jahren keine Beweise für eine globale Erwärmung oder dass sie „das Ende des Planeten, wie wir ihn kennen“, bedeuten wird. Kürzlich veröffentlichte Daten der US-Regierungsabteilung National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) kommen zu ähnlichen Ergebnissen und zeigen, dass es in den letzten acht Jahren keine globale Erwärmung gegeben hat. Ganzer Artikel: https://tkp.at/2023/12/06/noaa-daten-seit-2014-ist-es-um-011-grad-kaelter-geworden/

Lesen Sie weiter
Sonne und Ozeane sind entscheidend für das Klima
Statistics Norway veröffentlicht kritische Studie zur Klima-Hysterie
Arktis-Wissenschaftler widerlegt „Klimakrise” und warnt vor kommender Eiszeit

H2: Sonne und Ozeane beeinflussen das Klima maßgeblich
H2: Kritische Studie von Statistics Norway zur Klima-Hysterie
H2: Arktis-Wissenschaftler widerlegen die „Klimakrise“ und warnen vor einer kommenden Eiszeit

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda
Verringerung der Zahl der Sonnenflecken deuten auf beginnende kleine Eiszeit hin
Foto: Pixabay / geralt

SEO-optimierter Text:
In der Welt der Naturwissenschaften spielen Messungen, Experimente und Daten eine entscheidende Rolle bei der Überprüfung von Theorien. Jedes Modell, das nicht in der Lage ist, die Daten korrekt vorherzusagen, wird verworfen. Dies gilt insbesondere für Klimamodelle, die als Grundlage für politische und wirtschaftliche Veränderungen bei der COP28 in Dubai dienen sollen. Unabhängig davon, ob CO2-Emissionen natürlichen oder menschlichen Ursprungs sind, führen sie nicht zu einer „existenziellen Krise“ der globalen Erwärmung. Trotz der Tatsache, dass der Mensch in den letzten Jahren 475 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre freigesetzt hat, gibt es keine Beweise für eine globale Erwärmung oder das drohende „Ende des Planeten, wie wir ihn kennen“. Kürzlich veröffentlichte Daten der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) der US-Regierung bestätigen diese Erkenntnisse und zeigen, dass es in den letzten acht Jahren keine globale Erwärmung gegeben hat. Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: https://tkp.at/2023/12/06/noaa-daten-seit-2014-ist-es-um-011-grad-kaelter-geworden/

Lesen Sie weiter
Die Sonne und die Ozeane spielen eine entscheidende Rolle für das Klima
Statistics Norway veröffentlicht eine kritische Studie zur Klima-Hysterie
Arktis-Wissenschaftler widerlegen die „Klimakrise“ und warnen vor einer kommenden Eiszeit

H2: Die Sonne und die Ozeane beeinflussen das Klima maßgeblich
H2: Kritische Studie von Statistics Norway zur Klima-Hysterie
H2: Arktis-Wissenschaftler widerlegen die „Klimakrise“ und warnen vor einer kommenden Eiszeit

Die CO2-Theorie ist nichts weiter als geniale Propaganda
Die Verringerung der Zahl der Sonnenflecken deutet auf den Beginn einer kleinen Eiszeit hin
Foto: Pixabay / geralt

Original Artikel Teaser

Seit 2014 ist es um 0,11 Grad kälter geworden

WIEN, 6. Dezember. /TKP/. In der Naturwissenschaft sind Messung, Experiment und Daten die maßgeblichen Faktoren für die Richtigkeit von Theorien. Sie setzen jedes Modell außer Kraft, das die Daten nicht richtig vorhersagt. Dies gilt insbesondere für die Klimamodelle, die gerade bei der Großveranstaltung COP28 in Dubai als Grundlage für politische und wirtschaftliche Umgestaltungen dienen sollen. Die CO2-Emissionen, ob natürlich oder vom Menschen verursacht, treiben die Welt nicht in eine “existenzielle Krise” der globalen Erwärmung. Trotz 475 Milliarden Tonnen vom Menschen verursachter CO2-Emissionen in der Erdatmosphäre gibt es in den letzten zehn Jahren keine Beweise dafür, dass es eine globale Erwärmung gibt oder dass sie “das Ende des Planeten, wie wir ihn kennen”, bedeuten wird. Zu ähnlichen Ergebnissen kommen kürzlich veröffentlichte

Details zu Seit 2014 ist es um 0,11 Grad kälter geworden

Categories: Deutsch, Freiland, Politik, Quellen, UmweltTags: , Daily Views: 1Total Views: 12
who-–-bedrohung-der-souveraenitaet-und-individuellen-freiheit-durch-akute-gefahrWHO - Bedrohung der Souveränität und individuellen Freiheit durch akute Gefahr
aegyptens-vertreter-bei-den-vereinten-nationen:-wir-schaetzen-guterres‘-tapferkeit-und-seine-unterstuetzung-der-un-konventionen-in-bezug-auf-palaestinaÄgyptens Vertreter bei den Vereinten Nationen: Wir schätzen Guterres' Tapferkeit und seine Unterstützung der UN-Konventionen in Bezug auf Palästina