hausverbot-doppelmoral:-akzeptabel-fuer-„rechte“,-aber-volksverhetzung-fuer-grueneHausverbot-Doppelmoral: Akzeptabel für "Rechte", aber Volksverhetzung für Grüne
wie-deutsche-medien-die-oeffentlichkeit-ueber-das-telefonat-der-luftwaffengeneraele-falsch-informierenWie deutsche Medien die Öffentlichkeit über das Telefonat der Luftwaffengeneräle falsch informieren
wef-2024:-eine-nuechterne-bewertung-der-souveraenen-und-neutralen-schweiz-–-zu-viel-naivitaet-oder-selbstueberschaetzung

WEF 2024: Eine nüchterne Bewertung der souveränen und neutralen Schweiz – Zu viel Naivität oder Selbstüberschätzung

Published On: 2. März 2024 3:59

Das Treffen der Nationalen Sicherheitsberater im Vorfeld des WEF

Im Vorfeld des WEF fand das 4. Treffen der Nationalen Sicherheitsberater im Rahmen der ukrainischen Friedensformel statt. Der ukrainische Präsident Selensky präsentierte zehn Grundsätze für einen dauerhaften Frieden in der Ukraine. Am Treffen nahmen über 80 Staaten teil. Russland wurde aber an das Treffen nicht eingeladen. Aus Sicht einer glaubwürdigen Neutralitätspolitik war es weder sinnvoll noch zielführend, dass die Schweiz das Treffen zusammen mit den Behörden der Ukraine vorbereitete und durchführte.

Die Rolle der Schweiz in den internationalen Beziehungen

Die offizielle Schweiz trat, vertreten durch den Chef des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Bundesrat Ignazio Cassis, medien- und bildstark gemeinsam mit Präsident Selensky auf. Der Auftritt mit Nationalratspräsident Eric Nussbaumer (SP) und Ständeratspräsidentin Eva Herzog (SP) im Bundeshaus zementierte den Eindruck, die Schweiz sei ein Allianzpartner der Ukraine. Dass gerade der Sozialdemokrat Eric Nussbaumer sich mit Selensky öffentlichkeitswirksam solidarisiert, zeigt, wie widersprüchlich agiert wird.

Die Beziehungen zur EU und die Position von Pro Schweiz

Die Gespräche zwischen der Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, und der Bundespräsidentin, Viola Amherd, sowie mit dem EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic und Bundesrat Cassis sollen konstruktiv gewesen sein. Pro Schweiz fordert, dass die Neutralitätspolitik der Schweiz rasch wieder so ausgerichtet wird, dass sie auch von Russland wieder als glaubwürdig anerkannt wird. Nur so kann die neutrale Schweiz als echte Vermittlerin auftreten.

Original Artikel Teaser

WEF 2024: Nüchterne Bilanz für die souveräne und neutrale Schweiz – Zu viel Naivität oder Selbstüberschätzung?

Im Vorfeld des WEF fand das 4. Treffen der Nationalen Sicherheitsberater im Rahmen der ukrainischen Friedensformel statt. Der ukrainische Präsident Selensky präsentierte zehn Grundsätze für einen dauerhaften Frieden in der Ukraine. Am Treffen nahmen über 80 Staaten teil. Russland wurde aber an das Treffen nicht eingeladen. Aus Sicht einer glaubwürdigen Neutralitätspolitik war es weder sinnvoll noch zielführend, dass die Schweiz das Treffen zusammen mit den Behörden der Ukraine vorbereitete und durchführte. Die offizielle Schweiz trat, vertreten durch den Chef des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Bundesrat Ignazio Cassis, medien- und bildstark gemeinsam mit Präsident Selensky auf. Der Auftritt mit Nationalratspräsident Eric Nussbaumer (SP) und Ständeratspräsidentin Eva Herzog (SP) im Bundeshaus zementierte den Eindruck, die Schweiz sei ein Allianzpartner der Ukraine. Dass gerade der

Details zu WEF 2024: Nüchterne Bilanz für die souveräne und neutrale Schweiz – Zu viel Naivität oder Selbstüberschätzung?

Categories: Deutsch, Medien, Politik, Pro Schweiz, Quellen, UkraineTags: , Daily Views: 1Total Views: 14
hausverbot-doppelmoral:-akzeptabel-fuer-„rechte“,-aber-volksverhetzung-fuer-grueneHausverbot-Doppelmoral: Akzeptabel für "Rechte", aber Volksverhetzung für Grüne
wie-deutsche-medien-die-oeffentlichkeit-ueber-das-telefonat-der-luftwaffengeneraele-falsch-informierenWie deutsche Medien die Öffentlichkeit über das Telefonat der Luftwaffengeneräle falsch informieren