viren-existieren-nicht-und-warum-es-wichtig-ist-–-von-dr.-sam-baileyViren existieren nicht und warum es wichtig ist - von Dr. Sam Bailey
die-politik-von-robert-habeck-stellt-eine-„herausforderung“-fuer-die-deutsche-wirtschaft-darDie Politik von Robert Habeck stellt eine "Herausforderung" für die deutsche Wirtschaft dar
kabarettistin-gruber-verteidigt-sich-gegen-beleidigungen-des-publikums-der-„sz

Kabarettistin Gruber verteidigt sich gegen Beleidigungen des Publikums der „SZ

Published On: 13. März 2024 11:17

Monika Gruber gegen Publikums-Beschimpfung

„Das braucht sich keiner gefallen lassen!“, sagt Kabarettistin Monika Gruber, die sich nach einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung (SZ) bemüßigt fühlt, gegen die Publikums-Beschimpfung des Mediums vorzugehen. Unter dem gar nicht schmeichelhaften Titel „Die Jeanne d’Arc aus Tittenkofen dankt ab“ wurde Gruber nach ihrer beeindruckenden Abschiedsvorstellung im Münchner Olympiastadion von der SZ sogar als „Pegida-Moni“ bezeichnet.

Gruber kritisiert Diskriminierung des Publikums

In den sozialen Medien wundert sich Gruber über diese Bezeichnung, „wahrscheinlich weil ich gegen das Gendern bin – wie die Minderheit von 95 Prozent der Deutschen nachweislich“. Dass sie bei der SZ-Kritik über ihre Abschiedsvorstellung vor mehr als 10.000 Menschen nicht gut wegkomme, habe sie nicht gestört. Aber dass jetzt auch noch ihr Publikum diskriminiert und beschimpft werde wegen seines Aussehens, seines Alters, seiner Kleidung und weil sie einfach Andreas Gabalier geil finden würden, habe eine neue Qualität – „und ich glaube, das braucht sich keiner gefallen lassen“.

Appell zum Abo-Kündigen der Süddeutschen Zeitung

Freunde von ihr hätten sie angerufen und ihr mitgeteilt, dass sie nach Jahrzehnten ihr Abo bei der Süddeutschen Zeitung gekündigt hätten. Gruber ruft dazu auf, sich gegen Diskriminierung und für Toleranz zu stellen, indem man das SZ-Abo kündigt. Unter ihrem Video-Beitrag hat die Kabarettistin den besagten Artikel der Süddeutschen Zeitung angehängt und den Text „Über 10.000 Zuschauer mit ein paar Sätzen diffamieren… Nicht ärgern (wir hassen nicht zurück!), sondern Abo kündigen!“ samt Smiley hinzugefügt.

Original Artikel Teaser

Kabarettistin Gruber wehrt sich gegen Publikums-Beschimpfung der “SZ”

„Das braucht sich keiner gefallen lassen!“, sagt Kabarettistin Monika Gruber, die sich nach einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung (SZ) bemüßigt fühlt, gegen die Publikums-Beschimpfung des Mediums vorzugehen. “Pegida-Moni” Unter dem gar nicht schmeichelhaften Titel „Die Jeanne d’Arc aus Tittenkofen dankt ab“ wurde Gruber nach ihrer beeindruckenden Abschiedsvorstellung im Münchner Olympiastadion von der SZ sogar als „Pegida-Moni“ bezeichnet. In den sozialen Medien wundert sich Gruber über diese Bezeichnung, „wahrscheinlich weil ich gegen das Gendern bin – wie die Minderheit von 95 Prozent der Deutschen nachweislich“. Publikum wegen seines Aussehens beschimpft Dass sie bei der SZ-Kritik über ihre Abschiedsvorstellung vor mehr als 10.000 Menschen – unter ihnen auch FC Bayern-Fußballstar Thomas Müller – nicht gut wegkomme, habe sie nicht gestört, sagte

Details zu Kabarettistin Gruber wehrt sich gegen Publikums-Beschimpfung der “SZ”

Categories: Deutsch, Medien, Quellen, unzensuriertTags: , , Daily Views: 1Total Views: 16
viren-existieren-nicht-und-warum-es-wichtig-ist-–-von-dr.-sam-baileyViren existieren nicht und warum es wichtig ist - von Dr. Sam Bailey
die-politik-von-robert-habeck-stellt-eine-„herausforderung“-fuer-die-deutsche-wirtschaft-darDie Politik von Robert Habeck stellt eine "Herausforderung" für die deutsche Wirtschaft dar