Categories: Berlin intim, Deutschland Kurier, Medien, Pano, Politik505 words1,9 min read

Merz enttäuscht als konservativer Hoffnungsträger – DER BLENDER

Vielleicht sollte er doch wieder sein grünes Samtjackett auftragen und dazu die grüne Krawatte aus dem Kleiderschrank holen, mit denen er vor zwei Jahren im Hamburger Gerüchtemagazin „Spiegel“ demonstrativ für Schwarz-„Grün“ warb. Das Fähnlein der letzten Aufrechten in der Union ist jedenfalls reichlich desillusioniert: Für die schwindende Zahl der Konservativen unter den Christdemokraten ist Friedrich Merz ein halbes Jahr nach seiner Wahl zum CDU-Bundesvorsitzenden eine herbe Enttäuschung!

Jahrelang galt der 66-Jährige als Hoffnungsträger mit Blick auf eine programmatische und personelle Erneuerung der Union nach 20 unseligen Merkel-Jahren. Auch viele CDU-Wähler, unter ihnen vor allem Mittelständler, hatten auf Merz gehofft. Doch diese Vision hat sich schon nach wenigen Monaten als Illusion verflüchtigt. 

Übrig geblieben ist Flip-Flop-Merz – ein Partei- und Fraktionsvorsitzender „ohne Rückgrat“, wie die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ) schreibt. „Kuschte Merz vor den Grünen?“, fragt selbst die CDU-freundliche „Bild“-Zeitung.

Hintergrund: Merz hat unter fadenscheinigen Gründen seine Teilnahme an einem „transatlantischen Forum“ abgesagt, das die konservative Kampagnenagentur „The Republic“ am 31. August in der Landesvertretung von Baden-Württemberg ausrichten wollte. Höhepunkt sollte ein Gespräch zwischen Merz und dem republikanischen US-Senator Lindsay Graham werden, einem einflussreichen Unterstützer des früheren US-Präsidenten Donald Trump.

Die rot-„grün“-linke Empörungs- und Erpressungsmaschine reagierte sofort: „Geht gar nicht!“, hieß es bei SPD, „Grünen“ und Linkspartei. „Wer an solchen Veranstaltungen teilnimmt, macht sich politisch unmöglich“, keifte u.a. der „Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz.

Die Absage durch Merz entbehrt nicht der Ironie: Erst dieser Tage noch hatte sich der CDU-Chef lautstark über den neuen linksgrünen Ungeist der „Cancel Culture“ ereifert – also darüber, dass unliebsame Meinungen und nicht genehme Personen durch den politisch-medialen Komplex unterdrückt bzw. boykottiert werden. „Aber ist der CDU-Chef selbst eigentlich besser?“, fragt Johannes Boie, Chefredakteur der „Bild“-Zeitung, der bislang eher als Merz-Unterstützer galt.

Will Merz doch noch Kanzler von „grünen“ Gnaden werden?

Als Grund für die Absage durch Merz wird jetzt vorgeschoben, dass neben einem Gespräch zwischen US-Senator Graham und dem CDU-Vorsitzenden weitere Podiumsdiskussionen geplant waren – darunter mit dem konservativen Publizisten Henryk Broder und dem Hamburger Medienanwalt Joachim Steinhöfel. Letzterer hatte auch die Bundes-AfD in einem Rechtsstreit vertreten. Vor allem aber hat sich Steinhöfel einen Namen im Kampf gegen die Zensur in den sozialen Medien gemacht.

Die Teilnahme Steinhöfels und Broders und nicht das Gespräch mit dem erzkonservativen US-Senator Graham seien der eigentliche Grund für Merz’ Absage, hieß es in mehreren Mainstream-Medien, die folgsam notierten, was ihnen „CDU-Kreise“ in den Block diktierten. 

Das sieht die „NZZ“ anders: „Merz’ Absage ist kein Ausrutscher. Immer wieder lässt er sich von den Linken in und außerhalb der CDU treiben.“

Wie gesagt: Das grüne Samtjackett würde ganz hervorragend zum Kuschelkurs passen, mit dem der CDU-Chef die „Grünen“ umgarnt – ganz offensichtlich in der Hoffnung, doch noch Kanzler von Habecks und Baerbocks Gnaden zu werden, sollte die Chaos-„Ampel“ vorzeitig zerbrechen. (oys)

Leave A Comment

AUTOR

r2d2

DATUM

August 4, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge