frankreich-verbietet-kurzstreckenfluege-greenpeace-will-aehnliche-regelung-in-deutschlandFrankreich verbietet Kurzstreckenfluege Greenpeace will aehnliche Regelung in Deutschland
corona-impfempfehlung-der-stiko-doppelt-haelt-besserCorona Impfempfehlung der STIKO Doppelt hält besser
johann-baptist-gaensbacher-sinfonie-in-d-dur

Johann Baptist Gaensbacher Sinfonie in D-Dur

Published On: 26. Mai 2023 22:32

Die Burg Ehrenberg ist die Ruine einer Höhenburg am Nordrand der Lechtaler Alpen bei Reutte, Österreich. Die Burg wurde im 14. Jahrhundert erbaut und diente als Verteidigungsanlage gegen feindliche Angriffe. Heute ist die Burg ein beliebtes Ausflugsziel und bietet einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Landschaft.

Johann Baptist Gänsbacher (1778-1844) war ein österreichischer Komponist, Dirigent und Kapellmeister. Er führte ein Leben zwischen weltlicher und kirchlicher Musik, geprägt von freiwilligen Einsätzen im Militär. Gänsbacher wurde am 8. Mai 1778 in Sterzing geboren und starb am 13. Juli 1844 in Wien. Sein Vater war Chorregent und Schulmeister in Sterzing und erkannte früh seine musikalischen Fähigkeiten. Gänsbacher lernte in Kirchenchören in Sterzing, Innsbruck, Hall und Bozen und erhielt zudem Unterricht am Klavier, der Orgel, Violine, Cello und im Generalbass.

Trotzdem studierte er zunächst an der Universität Innsbruck Philosophie, dann Jura. Die Musik war sein Broterwerb, erste Kompositionen stammen aus dieser Zeit. 1797 meldete er sich im ersten Koalitionskrieg das erste Mal freiwillig zur Landesverteidigung. Nach seinem Abschluss an der Universität Innsbruck ging er nach Wien, wo er auch eifrig komponierte. Er lernte Joseph Haydn kennen, Antonio Salieri und Johann Nepomuk Hummel, auch Carl Maria von Weber und Giacomo Meyerbeer waren ihm bekannt.

Leben als Komponist und Militär

1813 trat er in eine Tiroler Kompanie ein, wurde in Lienz als Hauptmann eingesetzt, um an den Kämpfen zur Befreiung des Landes von der bayerischen Besatzung teilzunehmen. Nach dem Ende des Krieges trat er als Oberleutnant in die Armee ein (1814). 1815 war er wieder in Innsbruck, gehörte dem Jägerregiment an und leitete die Regimentskapelle. Im Jahr darauf wurde er für seine militärischen Verdienste persönlich vom Kaiser ausgezeichnet – und machte Bekanntschaft mit Ludwig van Beethoven und Constanze Mozart.

Eine sichere Anstellung in Innsbruck erhielt er nicht. Eine durch adelige Fürsprecher vermittelte Berufung als Musikdirektor in Dresden schlug Gänsbacher aus und übernahm 1824 die Stelle des Domkapellmeisters von Sankt Stephan in Wien; die er bis zu seinem Lebensende innehatte. Neben einer Festanstellung hatte er nun die Chance, eine Familie zu gründen – im Alter von 47 Jahren. Er wurde er nebenher als Kirchenkomponist produktiv und schrieb weit mehr Werke für St. Stephan, als von ihm vertraglich verlangt wurde. Finanziell schlug sich das nicht nieder.

Das musikalische Werk von Johann Baptist Gänsbacher

Von ihm sind weltliche und kirchliche Kompositionen überliefert. Dazu gehörten neben Kammermusik Werke wie Messen, ein Requiem, Vespern und Litaneien, auch Lieder, Vokal- und Instrumentalwerke. Die Anzahl seiner Kompositionen geht in die Hunderte. Während er beim Militär war, entstand auch Blasmusik – vor allem Märsche. Als er starb, war er einer der berühmtesten Musiker Wiens. Gänsbacher hinterließ ein umfangreiches musikalisches Werk, das bis heute geschätzt und aufgeführt wird.

Fazit

Johann Baptist Gänsbacher war ein vielseitiger Musiker und Komponist, der sein Leben zwischen weltlicher und kirchlicher Musik sowie freiwilligen Einsätzen im Militär verbrachte. Sein musikalisches Werk umfasst hunderte von Kompositionen, darunter Messen, Vespern, Lieder und Instrumentalwerke. Gänsbacher war zu Lebzeiten einer der berühmtesten Musiker Wiens und hinterließ ein musikalisches Erbe, das bis heute geschätzt wird

Original Artikel Teaser

Johann Baptist Gänsbacher: Sinfonie in D-Dur

Die Burg Ehrenberg ist die Ruine einer Höhenburg am Nordrand der Lechtaler Alpen bei Reutte. ÖsterreichFoto: iStock Vom Sängerknaben zum Hauptmann, vom Komponist von Märschen zum Domkapellmeister am St. Stephan in Wien: Johann Gänsbacher führte ein Leben zwischen weltlicher und kirchlicher Musik, geprägt von freiwilligen Einsätzen im Militär. Hier eine Sinfonie aus seinem hunderte Werke umfassenden Œuvre. Aus der Reihe Epoch Times Musik, für Liebhaber. Johann Baptist Gänsbacher (1778-1844) war ein österreichischer Komponist, Dirigent und Kapellmeister. Hier seine Sinfonie in D-Dur aus dem Jahr 1807. Die Aufnahme stammt von CаppeIIa lstropoIitаnа, es dirigierte Edgаr Sеipеnbusch (1936-2011). 1. Adagio, allegro con spirito 0:00 2. Scherzo, presto, trio 14:28 3. Andante 20:39 4. Finale, allegro vivace 30:24 Zeichnung: Georg Emanuel Opitz (1775-1841)

Details zu Johann Baptist Gänsbacher: Sinfonie in D-Dur

Categories: Deutsch, EpochTimes, Medien, QuellenTags: Daily Views: 1Total Views: 35
frankreich-verbietet-kurzstreckenfluege-greenpeace-will-aehnliche-regelung-in-deutschlandFrankreich verbietet Kurzstreckenfluege Greenpeace will aehnliche Regelung in Deutschland
corona-impfempfehlung-der-stiko-doppelt-haelt-besserCorona Impfempfehlung der STIKO Doppelt hält besser