„nicht-wegen-des-staates,-sondern-trotz-des-staates“„Nicht wegen des Staates, sondern trotz des Staates“
nach-konzertabsage-fuer-nena:-frankfurter-rundschau-wuenscht-sich-ihre-zwangsimpfungNach Konzertabsage für Nena: Frankfurter Rundschau wünscht sich ihre Zwangsimpfung
nena-konzert-nach-kritik-an-corona-massnahmen-abgesagt

Nena-Konzert nach Kritik an Corona-Maßnahmen abgesagt

Published On: 28. Juli 2021 11:06

Ein User bezieht sich auf einen positiven Tweet von Heiko Maas zu Grönemeyers Anti-Rechts-Rede, die er im September 2019 in Wien auf einem Konzert gehalten hat, und merkt dazu an, dass Nenas Konzert abgesagt wurde, weil keine „politischen Botschaften“ verbreitet werden sollten.

IMAGO / Ritzau Scanpix

Nena

Nachdem Sängerin Nena auf einem Open-Air-Konzert am Sonntagabend in Berlin die staatlichen Corona-Maßnahmen auf der Bühne offen hinterfragt hat, kam es zum Skandal – das Ordnungsamt griff ein und sorgte dafür, dass die Show abgebrochen wurde; eine Zugabe durfte nicht gespielt werden. Zuvor hatten sich die Fans – die gemäß des Hygienekonzepts der Veranstalter eigentlich zwecks Infektionsschutz in separaten Zuschauerboxen hätten verweilen sollen – vor der Bühne versammelt und dabei Zuspruch von der Sängerin erhalten.

Diese sprach eine Kritik an den staatlichen Corona-Maßnahmen und den Vorgaben der Veranstalter in das Mikro, kritisierte mangelnde Freiwilligkeit und eine damit einhergehende Bevormundung, zudem sah Nena eine Widersprüchlichkeit darin, dass am Tag zuvor noch eine CSD-Parade mit zehntausenden Teilnehmern in Berlin hatte stattfinden dürfen. Dort trugen viele der Teilnehmer keine Maske und hielten keinen Abstand, dies wurde jedoch weder von der Polizei noch vom Ordnungsamt oder von regierenden Politikern problematisiert.

Nenas offene Kritik auf der Bühne führte zu heftigen Reaktionen im Netz und in den Medien. Auf Twitter wurde Nena von einigen Usern attackiert, ihr wurde unterstellt, sie rufe zur „Missachtung der Corona-Maßnahmen“ auf, und würde damit bewusst den Tod von Menschen in Kauf nehmen. Auch die Frankfurter Rundschau greift Nena in einem Meinungsbeitrag scharf an, hier wird ihr sogar angelastet, sie rufe „zu Menschenverachtung“ auf.

Auf Twitter rücken die selbsternannten Faktenchecker von „Volksverpetzer“ Nena in die Nähe der „extremistischen Querdenker“.

Zudem ist ein geplantes Konzert von Nena in Wetzlar von den Veranstaltern abgesagt worden. Als Begründung wurden Nenas Äußerungen bei dem Konzert am vergangenen Sonntag in Berlin genannt. So sei es den Veranstaltern wichtig, dass Konzerte „nicht als politische Bühne genutzt werden“, auch befürchte man erneute Verstöße gegen das eigene Hygienekonzept.

Gleichwohl erhält Nena aber auch großen Zuspruch und Unterstützung. Einige Twitter-User äußern sich irritiert über den Hass, der Nena entgegenkommt. Eine Userin fragt, wann es eigentlich anfing, dass Kritik an staatlichem Handeln zur „Hetze“ und die Kritiker zu „Schwurblern“ wurden.

Ein anderer User bezieht sich auf einen positiven Tweet von Heiko Maas zu Grönemeyers Anti-Rechts-Rede, die er im September 2019 in Wien auf einem Konzert gehalten hat, und merkt dazu an, dass Nenas Konzert abgesagt wurde, weil keine „politischen Botschaften“ verbreitet werden dürften.

Anzeige

Unterstützung

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie diese Form des

Journalismus.

Categories: Tichys EinblickTags: , Daily Views: 1Total Views: 42
„nicht-wegen-des-staates,-sondern-trotz-des-staates“„Nicht wegen des Staates, sondern trotz des Staates“
nach-konzertabsage-fuer-nena:-frankfurter-rundschau-wuenscht-sich-ihre-zwangsimpfungNach Konzertabsage für Nena: Frankfurter Rundschau wünscht sich ihre Zwangsimpfung