Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) bremst die Apartheitspläne des Establishments aus. Die Corona-Tests als Alternative zur Impfung sollen weiterhin kostenlos bleiben. Finanziert werden sie durch Spenden. Dr. Wolfgang Wodarg, Lungenfacharzt, ehemaliger Leiter des Gesundheitsamts Flensburg und Seuchen-Berater des Europarats, gehört zu den profiliertesten Kritikern der Corona-Politik. In dem Buch „Falsche Pandemien“ zerlegt er die Corona-Mythen des Mainstreams.  Infos und Bestellung hier

Ein kleiner sozialer Lichtblick im anti-sozialen Deutschland. In den nächsten Tagen treten die 3 G-Vorschriften in Kraft: zum Eintritt in öffentliche Innenräume bedarf es eines Impf- bzw. Genesungsnachweises oder eines negativen Testergebnisses. Die Tests aber sind ab dem elften Oktober lediglich für Selbstzahler erhältlich. Das mag einem Millionär egal sein, nicht aber einem Hartz-IV-Empfänger. Kein Impfzwang nur für Reiche? In Italien geht das auf Kosten des sozialen Friedens.

So berichtet der Focus, dass Italiens Gastronomie an Publikumsverlust leide, Mehr noch: Wirte und Einlasskontrolleure würden beleidigt und bedroht, die Gaststätten erhielten schlechte Internet-Kritiken und Familien kämen erst gar nicht.  Dagegen plant die Stadt Tübingen jetzt eine soziale verträgliche Variante.

Die bundesweit geltende 3 G-Regelung wird zwar eingeführt, aber die Tests sollen weiterhin kostenlos bleiben. Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne), der bereits in der Vergangenheit durch sein Tübinger Modell für Aufsehen sorgte, will die Finanzierung durch Spenden abdecken. Die Notärztin Lisa Federle erläuterte gegenüber der Berliner Morgenpost:

„Wir bekommen kein Geld von der Stadt, sondern finanzieren uns aus Spenden und dem Geld, das wir schon bekommen haben für die Tests.“

Im Falle der Kostenpflicht würden sich weniger Bürger einem Test unterziehen. Der sei aber im Herbst und Winter zur Unterscheidung von Corona und anderen Erkältungskrankheiten äußerst wichtig.

Laut Epoch Times verwies der Infektiologe Peter Walger auf eine weitere Alternative zum kostenpflichtigen Test: die weiterhin gültigen Gratis-Tests beim Arzt:

„Wer Symptome hat oder glaubt, krank zu sein, der möge bitte zum Arzt gehen, denn dort hat er natürlich aufgrund seiner Krankenversicherung einen Anspruch auf eine entsprechende medizinische Diagnostik mit einem PCR-Test.“

Gegen die Panikpropaganda des Establishments: Dr. Wolfgang Wodarg, Lungenfacharzt, ehemaliger Leiter des Gesundheitsamts Flensburg und Seuchen-Berater des Europarats, gehört zu den profiliertesten Kritikern der Corona-Politik. In dem Buch „Falsche Pandemien“ zerlegt er die Corona-Mythen des Mainstreams.  Infos und Bestellung hier