Bild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Warum, so fragen sich nicht nur viele „Wochenblick“-Leser, geniert und empört sich nicht bereits ganz Österreich über diese türkis-schwarze Bundesregierung?

Von Kurt Guggenbichler

Werbung


Vielleicht weil die öffentliche Meinung das eklatante Fehlverhalten der machtbesessenen Riege von Kurz & Co. weitgehend ignoriert und verschweigt? Dabei müsste eigentlich großes Fremdschämen angesagt sein. Doch vielen scheinen Anstand, Moral und Gesetzestreue unserer Bundesregierung weitgehend egal zu sein.

Auch von den Politikern der alten, schwarzen ÖVP, unter denen noch viele anständige Menschen zu finden sind, ist nichts zu hören. Groß war die öffentliche Erregung, als H. C. Strache in Ibiza in nicht mehr ganz nüchternem Zustand darüber schwadronierte, was man alles tun könnte, um in Österreich zu mehr politischer Macht und zu größerem Einfluss zu kommen.

Zack, zack, zack, die Gunst der Kronen-Zeitung gekauft

Sebastian Kurz dürfte gut zugehört haben, denn über seinen Freund Renè Benko hat er sich die Gunst der Kronen-Zeitung – zack, zack, zack – gesichert. Mittlerweile weiß man auch, dass Kurz über den neuen ORF-Generaldirektor Weißmann auch das öffentliche Fernsehen unter seine Kontrolle gebracht hat.

Für die demnächst zu erwartende saftige Gebührenerhöhung werden die Fernsehzuschauer künftig statt mit roter Propaganda mit türkis-schwarzen Verheißungen „belohnt“ werden – schöne neue TV-Welt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++

Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!