Ein Bericht über einen einfachen und mutigen jüdischen Arzt, der das Wohl der Mitmenschen sowie den Kampf gegen Betrug und für ein erleuchtetes Bewusstsein an oberste Stelle setzt.

Von Gastautor Levi Bauer

Wie war das noch im Alten Testament der Bibel? Der kleine David schlug den angsteinflößenden Riesen namens Goliath mit nur einem kleinen Stein in seiner einfachen Hirtenschleuder. Können vergleichbare Ereignisse auch noch heute im übertragenen Sinne denkbar sein? Man könnte tatsächlich meinen!

Seit dem Dr. Vladimir (Zev) Zelenko, ein Allgemein- und Familienmediziner aus New York / USA für den Nobelpreis nominiert wurde, ringen die verschiedensten Pressedienste um ein Interview mit ihm. Aber was war genau passiert?

Dr. Zelenko, mit jüdischem Vornamen „Zev“, wurde durch sein Covid-19 Zelenko-Protokoll berühmt. Im deutschen Sprachraum würde man ein solches „Protocoll“ wohl eher Behandlungsrichtlinie nennen. Bei der Behandlung von über 7000 Covid-19-Patienten fiel dem aufmerksamen Mediziner eine Gemeinsamkeit ins Auge: Alle schwereren Verläufe hatten einen erheblichen Vitamin D3 und Zink Mangel. Dies bestätigte sich zu einem späteren Zeitpunkt in diversen Studien zu Covid-19. und hier und hier.

Was würde daher passieren, wenn man diesen Nährstoffmangel auffüllen würde? Allgemein bekannt war bisher in der Medizin, dass beide Nährstoffe von entscheidender Bedeutung bei viralen Atemwegserkrankungen sind. So stand Dr. Zelenko zunächst vor dem Problem, dass seine Coronawaffe No. 1, „einfaches“ Zink, relativ schwer von menschlichen Körperzellen aufgenommen wird. Bei seinen Recherchen auf öffentlichen Studienplattformen entdeckte er, dass der Wirkstoff Hydroxychloroquin ein Schlüssel sein könnte um das antiviral wirkende Zink in die Zellen zu schleusen (Ionophor) und hier und hier.

Zelenko machte von seiner ärztlichen Therapiefreiheit Gebrauch und therapierte erfolgreich und schnell die ersten hundert Patienten ohne Nebenwirkungen mithilfe einer Verordnung von 400 mg Hydroxychloroquin (HCQ) und 50 mg Zink pro Tag. Nachdem sich der jüdische Arzt schon bald darauf einen Namen machte und sogar diverse Politiker mit heilsamen Informationen vorsorgte, gefiel diese Tatsache offenbar nicht dem zuständigen US Gouverneur Andrew Cuomo. Der experimentelle genbasierte Impfstoff sollte erfolgreich mit Notfallzulassung auf den Markt kommen, ein von der Zulassungsbehörde FDA voll zugelassenes und wirksames Medikament würde die politischen Entscheidungen über die teuren Investition in neuartige mRNA-Technologie zunichtemachen und für den massiven Verlust von Wählerstimmen sorgen, so die Vermutungen über sein damaliges Handeln. Daher beschränkte Cuomo die Therapiefreiheit der Ärzte im Staat New York mit Hilfe einer sog. Executive Order, welche den Zugang zu HCQ für die Covid-19-Behandlung konkret verbot. Eine im Fachjournal Lancet publizierte Studie über die Kontraindikation von HCQ bei Covid-19 stützte die Stellung der Behörde, unterließ jedoch zu berichten, dass ca. 3-fach überdosiert wurde. Ebenso unterließen es die Massenmedien darüber zu berichten, dass der Lancet das Paper später zurückzog, auf Bitten der Ersteller.

Juden wie Dr. Zev Zelenko sind natürlich aus der Geschichte erfahren, wenn es um die ungerechtfertigte Einschränkung von Rechten geht. Mit Recht ließ er sich dies nicht gefallen und forschte nach einer Alternative für das benötigte „Zinc Delivery System“ in die betroffenen Zellen. Hierbei stießt er auf die Kombination von Vitamin C und Quercitin, einem entzündungshemmenden und antiviral wirkenden Polyphenol und Bioflavonoid, das etwa in Zwiebeln vorkommt. Grund dafür ist die destabilisierende Wirkung, die dieser Pflanzenstoff auf die für die Vermehrung des Virus verantwortliche Protease 3CLpro ausübt. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, so dass sein Zelenko Protokoll verbessert werden konnte.

Der Wunsch nach einer All-in-One-Kapsel mit allen Inhaltsstoffen wurde immer stärker, so dass er sich einem Interview zufolge entschied, diese Nahrungsergänzung der vier notwendigen Inhaltsstoffe zu deren Einzelpreis in einer All-in-One-Kapsel selbst herzustellen und anzubieten.

Sein Ruf eilte ihm voraus und brachte seine Behandlungsrichtlinie an alle Enden der Erde, auch in die Reihen der jüdisch-orthodoxen Gemeinde in USA und Israel. So erhielt er die Möglichkeit, vom obersten rabbinischen Gericht in New York als Gutachter zur Frage der Verhältnismäßigkeit des Einsatzes der neuartigen genbasierten Impfstoffe angehört zu werden.

Gerade die Frage der Verhältnismäßigkeit spielt eine große Rolle, insofern Covid-19 mit einer „Hirtenschleuder“ zu besiegen wäre. Ein jüdischer Richter erwähnte hierbei soagr, dass er sich mit Hilfe der Empfehlungen schnell von Covid-19 erholte. Zelenko´s Aussage führte neben mRNA Technologie Erfinder Robert Malone, BigPharma Impfstoffentwickler Geert Vanden Bossche und anderen dazu, dass das hohe jüdische Gericht sich in der Abwägung aller Pro und Contra eindeutig gegen den Einsatz der genbasierten Impfstoffe positionierte und Anfang November gar den weltweiten Einsatz bei Juden im gebärfähigen Alter und darunter wegen der unkalkulierbaren konkreten Gefahren als auch der bekannt gewordenen Impfschäden in eigenen Reihen per Beschluss verbot.

Überraschenderweise stimmten die Rabbi-Richter in Jerusalem und New York überein, so dass der unanfechtbare Beschluss quasi Ewigkeitsgarantie erhielt. Besonders glaubhaft wirkt die Entscheidung auch deswegen, weil die Richter nur Gott allein Rechenschaft ablegen müssen und keiner weltlichen Institution. Es geht mithin um die unabdingbare Suche nach Wahrheit. Juden in aller Welt können sich jetzt im Rahmen der Glaubens- und Gewissensfreiheit auf diesen halachischen Beschluss berufen. Gerade weil dieser auf der Anhörung von Gutachtern beruht, ist es auch aus wissenschaftlicher Sicht validiert worden. Für den Leser fragt sich nur, warum das, was für jüdische Mitmenschen gilt, nicht auch für den Rest der Welt gelten sollte?!

Wie einigen anderen fiel auch Dr. Zelenko bei der Beschäftigung mit der Studienlage und den Warnhinweisen der Zulassungsbehörden auf, dass die FDA bereits im Oktober 2020, also noch 2 Monate vor Markteinführung der neuartigen Impfstoffe in einem Dokument auf Folie 16 f. eine Liste der zu erwarteten Nebenwirkungen und Schäden intern veröffentlichte.



Dr. Zelenko fiel zudem sehr früh auf, dass die dokumentierten Fälle im US-Impfschädenregister „VAERS“ eine hundertprozentige Übereinstimmung aufwies. Die VAERS Daten, öffentlich einsehbar etwa hier werden seit ca. 1990 gesammelt. Auffällig erscheint dazu, dass die Impfschädenerfassung aller bisherigen Impfstoffe der letzten 30 Jahre vom nur einem Jahr Einsatz gentherapeutischer Coronaimpfstoffe bei weitem übertroffen wird.

Hierbei ist zu bemerken, dass die offiziell gemeldeten Fälle natürlich wenig mit der realen Dunkelziffer gemeinsam haben. Laut dem universitären Lazarus-Bericht  ist davon auszugehen, dass die Daten lediglich 1% der realen Dunkelziffer darstellen könnten. So könnte diese Dunkelziffer der Todesfälle theoretisch bei 2,22 Millionen verstorbenen US-Bürgern liegen. Ein Whistleblower der US Behörden soll von einer 5-fach so hohen Dunkelziffer sprechen, wie zum damaligen Zeitpunkt gemeldet, so Zelenko in einem Interview. Verschiedenen Medien zu Folge soll der Schweinegrippeimpfstoff zur Vernichtung freigegeben worden sein, als die US-Zulassungsbehörde FDA feststellte, dass im gleichen Register rund 50 Todesfälle im Zusammenhang gemeldet worden waren, in der Dunkelzifferberechnung nach dem Lazarus-Bericht mithin max. 5000 Todesfälle versus max. 2,22 Millionen.

Es ist Dr. Zelenko daher wegen dem Unverständnis über die zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit und Unverhältnismäßigkeit nicht zu verübeln, dass ausgerechnet er als Nachkomme von Holocaustüberlebenden öffentlich Wortlaute wie Völkermord, Kinderopferung, politische Eugenik und Tyrannei in den Mund nimmt und im Hinblick auf die Notwendigkeit eines erleuchteten Bewusstseins zu Gott zum gewaltfreien zivilen Ungehorsam aufruft. Er glaube fest an die Fähigkeit der menschlichen Rasse, der Tyrannei zu widerstehen und sie zu überwinden. Wie Prof. Sucharit Bhakdi sind ihm gerade die Kinder dieser Welt ein besonderes Anliegen, da diese laut US-Seuchenschutzbehörde CDC fast eine 100%ige Chance auf Heilung ohne Behandlung haben, genauer gesagt 99,998%, berichtet Zelenko im Interview. So fragt er sich öffentlich, wie man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, Kinder einem derartigen Risiko auszusetzen, wo der ihm bekannte ehemalige Forschungsleiter und Pfizer Vize-Präsident für Atemwegserkrankungen namens Dr. Mike Yeadon Hochrechnungen zufolge von 100 verstorbenen Kindern durch Impfschaden auf 1 verstorbenes Kind durch Covid-19 ausgeht.

Dr. Zelenko fand und findet weiterhin viele Anhänger in aller Welt, gerade auch Menschen, die fernab vom Judentum – aber durch jüdisch-christliche Werte geprägt – von den Gedanken und Erkenntnissen jüdischer „Neuzeit-Davids“ schöpfen und der Gesellschaft dienen wollen. So machte sich kürzlich ein selbstloser Apotheker im bayerischen Bad Tölz mit einem Freundeskreis auf, das mittlerweile in USA berühmte „Zelenko Protokoll“ auch nach Europa zu bringen und zum Best-Preis im Kampf gegen Goliath anbieten zu können. Hierbei legte er nicht nur Wert auf Inhaltsstoffe in bester Pharmaqualität, sondern auch darauf ohne chemische Zusätze und vegan möglichst allen Ansprüchen zu genügen und den anstehenden Bedarf in der Bevölkerung bedienen zu können. So ist es eine große Freude, die „SuppleoCaps“ mit der Rezeptur nach Dr. Zelenko nun auch auf dem europäischen Kontinent erhalten zu können.

Nach den Aussagen von Dr. Zelenko sei das Immunsystem durch das Auffüllen des weitläufigen Nährstoffmangels im Körper natürlich „geboostert“, damit eine virale Atemwegserkrankung bei wenig bis moderat erkrankten Patienten verkürzt werde und in den meisten Fällen eine Prävention für Covid-19 entwickelt würde. Der begabte jüdische Promiarzt empfiehlt jedoch weiterhin bei Hochrisikopatienten die Gabe von 400 mg HCQ oder 12 mg Ivermectin als Zink-Schleusung in die Zellen. Nach wie vor hätten rund 70% der US Bürger einen Zinkmangel und die Mehrheit ein Vitamin D3 Defizit, weshalb soviele Menschen im Winter immer erkranken würden.

Ein hochrangiger Militär teilte in dem geheimen Bericht mit Stand April 2020 bereits mit, dass Ivermectin in allen Stadien der Covid-19-Erkrankung helfen würde, weil es die virale Replikation hemmt und die Immunantwort moduliert. Daher ist Ivermectin nach Zev Zelenko nicht nur ein guter Zink-Schleuser sondern selbst antiviral wirksam, zwei Fliegen mit einer Klappe.


Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um ein vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Levi Bauer schreibt unter einem Pseudonym, Name der Redaktion bekannt.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Omicron hat von früheren Viren-Varianten „gelernt“

Nature Immunology: Kinder haben robuste und anhaltende Immunität nach SARS-CoV-2-Infektion

Humanarzneimittel Ivermectin beweist seine Wirksamkeit

Studie über erfolgreiche Covid-Prophylaxe und Frühbehandlung