Die Ukraine braucht Lösungen, keinen endlosen Krieg

Die Ukraine braucht Lösungen, keinen endlosen Krieg

Veröffentlicht am 8. August 2022 von KD.

In einem Beitrag von The National Interest schlagen die ehemaligen Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrats der USA (NSC), Stephen Simon und Jonathan Stevenson, eine realistische Sichtweise auf den Konflikt in der Ukraine vor. Auf den Beitrag aufmerksam machte Byoblu.

Nach Ansicht von Simon und Stevenson sollte «die Übergabe von Waffen an Kiew ein Schlüsselfaktor für die Schaffung der Voraussetzungen» für eine friedliche Lösung sein. «Die USA und die NATO sollten der Ukraine klarmachen, dass sie von Kiew erwarten, eine diplomatische Chance zu ergreifen, und dass sie andernfalls den Hahn zudrehen könnten», so die Autoren. Sollte Russland nicht in Verhandlungen einwilligen, könnte Washington gemeinsam mit seinen Verbündeten die Waffenlieferungen an die Ukraine erhöhen.

«Die USA müssen zusammen mit ihren europäischen Partnern alles tun, um mehr diplomatische Möglichkeiten zu schaffen», heisst es in dem Artikel. Darüber hinaus müssen «die Waffenstillstandsregelung und der Rückzug der Truppen für die USA, ihre Verbündeten und die westlichen Partner zu einer Priorität werden». «Die USA haben die Mittel und die Erfahrung, um dies zu tun», erklären die Experten.

Der Westen könnte ihrer Ansicht nach anbieten, «die ukrainischen und russischen Streitkräfte innerhalb der entmilitarisierten Zonen zu begrenzen». Was mögliche Zukunftsszenarien angeht, scheinen die Analysten keinen Zweifel zu haben:

«Keine der beiden Seiten kann ihre allgemeinen Ziele erreichen. Russland kann nicht die gesamte Ukraine erobern und die Ukraine kann die russischen Streitkräfte nicht vollständig vertreiben. Jede Seite benötigt ausserdem Mindestgarantien. Die Ukraine braucht Garantien, dass Russland nicht weiter versuchen wird, sie von der Landkarte zu tilgen, während Russland der NATO nicht erlauben wird, sich entlang seiner Grenze zu stationieren.»

Dies sind laut Simon und Stevenson keine unangemessenen Forderungen. Die Ukraine sei ein international anerkannter souveräner Staat. Trotz der falschen russischen Vorwände sei es die Hinwendung der Ukraine zum Westen, die den Krieg ausgelöst habe. Das lasse auf echte russische Interessen schliessen.

Simon und Stevenson halten eine friedliche Entwicklung nur dann für möglich, wenn die Interessen beider Seiten anerkannt würden, wobei die Ukraine die jetzt von Russland eroberten Gebiete verlieren werde.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag auf Englisch.

Leave A Comment

AUTOR

Konstantin Demeter

DATUM

August 8, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge