wie-russland-sich-gegen-angriffe-durch-ukrainische-drohnen-wappnetWie Russland sich gegen Angriffe durch ukrainische Drohnen wappnet
putin-stimmt-hersh-zu:-usa-stecken-hinter-der-sprengung-von-nord-streamPutin stimmt Hersh zu: USA stecken hinter der Sprengung von Nord Stream
berlin-will-30-russische-diplomaten-ausweisen-–-russland-spricht-von-„spionagewahn“-bei-baerbock

Berlin will 30 russische Diplomaten ausweisen – Russland spricht von „Spionagewahn“ bei Baerbock

Published On: 26. März 2023 8:35

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat vor, über 30 in Berlin akkreditierter russischer Diplomaten zu unerwünschten Personen zu erklärten. Dies berichtete Focus Online unter Verweis auf Quellen im Auswärtigen Amt.

Berlin will 30 russische Diplomaten ausweisen – Russland spricht von

Quelle: www.globallookpress.com

Nach Behauptungen der deutschen Sicherheitsdienste nutzen die verdächtigen russische Diplomaten angeblich ihren Status, um illegal deutsche Informanten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Militär für Agenten-, Sabotage- oder Desinformationseinsätze anzuwerben.

Laut Focus-Online beläuft sich die Zahl der „Moskaus Geheimdienst-Residenturen“ auf ca. 160 Offiziere. Diese seien in der Botschaft in Berlin sowie in mehreren Konsulaten stationiert – angeblich sogar mehr als zu Zeiten des Kalten Krieges.

Spionageprozess in Düsseldorf:

Nun will Berlin das Spionage-Problem entschiedener als bisher anpacken. Die Außenministerin Annalena Baerbock plant, mehr als 30 in Berlin akkreditierte russische Diplomaten auszuweisen. Das teilt Focus Online mit Verweis auf diplomatische Quellen mit.

Dabei sei der deutschen Seite bewusst, dass eine Ausweisung nicht ohne Konsequenzen bleiben werde. Ein Beamter des Außenministeriums sagte dem Magazin:

„Der Kreml wird im Gegenzug eine womöglich noch höhere Anzahl deutscher Diplomaten zu unerwünschten Personen erklären.“

Konkrete Details und Fristen der Ausweisung nannte das Auswärtige Amt nicht und wies darauf hin, dass „derzeit“ keine solche Maßnahme vorgesehen sei.

Der geplante Schritt – sollten diese Informationen jedoch tatsächlich stimmen – kommt nicht überraschend. Bundesinnenministerin Nancy Faeser warnt seit Wochen vor einer wachsenden Gefahr durch russische Desinformation, Spionage und Sabotage, insbesondere im Zusammenhang von Alice Schwarzer und Sahra Wagenknecht organisierten Friedensdemos.

Paranoia im Habeck-Ministerium – Jagd auf

Der jungste mutmaßliche Spionage-Fall, über welchen die deutschen Medien nun gerne berichten, ist angeblicher Verrat des 52-jährigen Referatleiters beim Bundesnachrichtendienst (BND) Carsten L. Der Verdächtige soll russischem Geheimdienst FSB Dokumente über die weltweite Funkspionage des deutschen Auslandsnachrichtendienst verraten und sonstige umfassende Spionage-Tätigkeit getätigt haben. Nun sollen der BND und das vorgesetzte Bundeskanzleramt an einer Verbesserung des Sicherheitskonzeptes für den BND arbeiten.

Focus Online zitiert in diesem Zusammenhang einen weiteren hohen Regierungsbeamten. Ihm zufolge beobachten Partnerdienste aus der NATO mit Argwohn die Vorgänge im BND:

„Alle, ob Amerikaner, Briten oder Franzosen, wollen sicher sein, dass die geheimdienstliche Kooperation mit den Deutschen sicher ist und nichts abfließt“. 

Sollte das Außwärtiges Amt sich zur Ausweißung russischer Diplomaten entschließen, habe Russland bereits eine „harte Antwort“ parat. Das sagte eine Quelle im russischen Außenministerium am Samstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Tass auf die Frage nach einer möglichen Reaktion Moskaus.

„Baerbock hat einen Spionagewahn. Eine harte Antwort auf diese ungesunden Schritte Berlins ist bereits vorbereitet – sie wird ihr gefallen“, sagte die Quelle.

Der sich nun anbahnende diplomatischer Skandal zwischen Moskau und Berlin ist ein weiteres Zeichen für mit jeden Tag nur wachsende Entfremdung zwischen den beiden Staaten. Das russische Außenministerium teilte noch in Oktober mit, dass russische diplomatische Vertretungen im Westen die Anzahl ihrer Mitarbeiter auf ein Minimum reduziert hätten. Laut Sprecherin des Außenministeriums Maria Sacharowa sei es im Interesse der USA diplomatische Beziehungen Russlands mit europäischen Ländern abzubrechen.

Es habe keinen Sinn, „auf eine geschlossene Tür zu klopfen“, so Sacharowa. „Es gibt viele andere Bereiche und Regionen, in denen sie mit uns zusammenarbeiten wollen und schon lange darauf warten und uns sogar vorwerfen, dass wir nicht alle Möglichkeiten nutzen, die sich uns bieten. Wir werden dort arbeiten, wo es für uns und unsere Partner von Vorteil ist“, erklärte sie.

Mehr zum Thema – Lieber Russland als Großbritannien: Als Spion angeklagter Brite verärgert über sein Land

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Categories: Russia TodayTags: Daily Views: 1Total Views: 34
wie-russland-sich-gegen-angriffe-durch-ukrainische-drohnen-wappnetWie Russland sich gegen Angriffe durch ukrainische Drohnen wappnet
putin-stimmt-hersh-zu:-usa-stecken-hinter-der-sprengung-von-nord-streamPutin stimmt Hersh zu: USA stecken hinter der Sprengung von Nord Stream