verantwortlichkeit-erforderlich-an-deutschlands-giftigstem-standortVerantwortlichkeit erforderlich an Deutschlands giftigstem Standort
die-todesstrafe-fuer-obdachlosigkeitDie Todesstrafe für Obdachlosigkeit
die-clintons-und-die-reichen-frauen

Die Clintons und die reichen Frauen

Published On: 26. Mai 2023 22:05

Hillary Clinton hat sich nie zu ihrer Rolle bei der Mitternachtspardonierung des Milliardärs Marc Rich geäußert. Tatsächlich wurde sie selten nach ihrer Meinung zu dem Freispruch eines der meistgesuchten Verbrecher der Welt gefragt, der gegen Embargos gegen den Iran und Südafrika verstoßen hatte und das Land verließ, anstatt sich einem Prozess in dem als „größter Steuerhinterziehungsfalls der Geschichte“ bezeichneten Fall zu stellen. HRC hat verschiedentlich gesagt, dass sie „nicht informiert“ über die Entscheidung war und „überrascht“ davon war. Wenn sie gedrängt wird, lacht sie einfach. Obwohl 300 Seiten Kernunterlagen im Zusammenhang mit der Begnadigungsentscheidung unter Verschluss im Clinton Library bleiben, erzählt eine Überprüfung der verfügbaren Aufzeichnungen eine ganz andere Geschichte. Tatsächlich betrachtete das Rich-Team Hillary als geheime Waffe, und als eine Tür nach der anderen bei der Suche nach einer Begnadigung geschlossen wurde, konzentrierten sie sich immer mehr darauf, was Rich-Anwalt Robert Fink die „HRC-Option“ nannte.

Marc Rich wurde in Belgien geboren und zog mit seiner Familie in die USA, um Hitler zu entkommen. Der junge Marc begann bald bei einer Rohstofffirma in New York namens Phillip Bros zu arbeiten, die später von Salomon Brothers übernommen wurde. Er machte schnell als Ölhändler auf sich aufmerksam und wird zusammen mit seinem Freund Pincus „Pinky“ Green mit der Erfindung des Spot-Markt-Handels in Öl, Eisenmetallen und Zucker in Verbindung gebracht. Milliarden flossen in die Firma, und die europäische Presse begann, Rich als „den Aluminiumfinger“ zu bezeichnen. Aber Rich und „Pinky“ Green fühlten sich nicht genug geschätzt und unterbezahlt. Sie verließen die Firma, und Rich schwor wütend, „Phillip Bros. in den Untergang zu treiben“. 1974 gründeten die beiden ihre eigene Holdinggesellschaft, die schließlich als Marc Rich Group bekannt wurde, und begannen Ölgeschäfte mit dem Iran, dem Irak und Wildkatzen in Texas zu machen. Er und Pinky wurden bald Milliardäre und wichtige Akteure im globalen Petrochemiehandel.

Richs Flucht vor Giuliani ist der Stoff von Spionageromanen, der durch die Tatsache noch aufregender wird, dass er fast sicher mehrere Maulwürfe innerhalb von Giulianis Büro, US-Strafverfolgungs- und Geheimdienstbehörden hatte, die ihn über die Pläne informierten, ihn zu schnappen. Er entkam den US-Marshals, die ihm am Flughafen Heathrow in England auf den Fersen waren, und später drehte sein Flugzeug, das nach Finnland unterwegs war, in letzter Minute nach Schweden ab und vermied so erneut knapp die Landung in Gewahrsam. Jahre später entkam Rich auch in Deutschland und Jamaika der Festnahme, dank anonymer Tipps an den flüchtigen Milliardär. Der endgültige Weg von Marc Rich in den sicheren Hafen der Schweiz führte von Schweden durch Ostdeutschland und wurde von dem berüchtigten Wolfgang Vogel unterstützt, einem ostdeutschen Anwalt, der sich auf den Transport von Spionen in und aus Osteuropa spezialisiert hatte. Rich gab auf jeder Station Millionen aus, insbesondere in der Schweiz. Er und Pinky Green wählten die Stadt Zug, um ihren neuen Hauptsitz in einem blaubeerfarbenen Büroturm zu errichten. Es wurden Bitten an Schweizer Beamte gerichtet, und Geld wurde großzügig verteilt. „Er kaufte sich die Loyalität der Schweizer“, sagt Shawn Tulley, ein Finanzkriminalitätsreporter für das Fortune-Magazin, der den Rich-Fall abdeckte. „Er brachte wirklich Charme und Geld ein.“ Als die US-Marshals Rich schließlich in der Schweiz aufspürten, baten sie die Schweizer Regierung sofort um seine Auslieferung. Die Anfrage wurde abgelehnt. Soweit die Schweizer Regierung betroffen war, waren Finanzverbrechen, insbesondere solche, die Steuern betrafen, belanglose Angelegenheiten, die keiner staatlichen Überlegung würdig waren. Als die Schweizer sich weigerten, Rich auszuliefern, versuchten die Marshals, den weltweit bekanntesten Steuerhinterzieher unter dem Programm der außerordentlichen Überstellung zu entführen, das seitdem zu einem festen Bestandteil des Bush-Regimes geworden ist. Die Marshals richteten Entführungsteams vor Richs Villa und seinen Büros ein. Aber wieder gab es eine glückliche undichte Stelle. Die Schweizer Polizei näherte sich den potenziellen Entführern und sagte ihnen, sie sollten ihre Operation einstellen, oder sie würden selbst im Gefängnis sitzen. Die Marshals zogen sich zurück. Rich hatte sein Refugium gefunden. Er rief Denise und die Kinder in eine weitläufige Villa in der Nähe von Luzern und verzichtete dann auf seine US-Staatsbürgerschaft. Dies befreite ihn von der lästigen Verpflichtung, sich jemals wieder um Verwicklungen mit dem IRS über Steuerpflichten sorgen zu müssen. Aber es warf auch die Gültigkeit seiner späteren Begnadigung in Frage.

Die Machenschaften, um von Bill Clinton eine Begnadigung für Marc Rich zu erhalten, begannen im Herbst 1998 ernsthaft, als Richs PR-Flack in den USA, Gershon Kekst, sich auf einer ungeschickten D.C.-Party von Daimler/Chrysler einen Platz neben Eric Holder, der Nummer zwei im Clinton-Justizministerium, ergatterte. Ohne Rich beim Namen zu nennen, fragte Kekst Holder, wie ein Mann mit erheblichen Ressourcen von der Last befreit werden könnte, „unangemessen von einem überambitionierten Staatsanwalt angeklagt zu werden“. Holder nahm einen Schluck Wein und sagte Kekst, dass ein solcher Mann einen D.C.-Anwalt ein

Original article Teaser

The Clintons and the Rich Women

Clinton talks on the Oval Office telephone with Prime Minister Ehud Barak of Israel. Photo: David Scull, National Archives. Hillary Clinton has never addressed her role in the midnight pardon of billionaire fugitive Marc Rich. In fact, she’s rarely been asked her opinion on the free pass given to one of the world’s most wanted fugitives, a man who violated embargoes against Iran and South Africa and fled the country rather than face trial in what was billed as “the biggest tax evasion case in history.” HRC has variously said that she was “unaware” of the decision and “surprised” by it. When pressed, she merely cackles. Even though 300 pages of core documents relating to the pardon decision remain under

Details to The Clintons and the Rich Women

Categories: Counter Punch, English, Politik, QuellenTags: , , Daily Views: 1Total Views: 32
verantwortlichkeit-erforderlich-an-deutschlands-giftigstem-standortVerantwortlichkeit erforderlich an Deutschlands giftigstem Standort
die-todesstrafe-fuer-obdachlosigkeitDie Todesstrafe für Obdachlosigkeit